Samstag, 2. November 2013

Auf den ganz normalen Wahnsinn!

"Ich war Teil der Lösung und mein größtes Problem, ich stand vor mir und konnte mich nicht seh'n."

Es tut vieles so weh. Aber ich bin selber schuld. Ich hätte es besser machen müssen!

Gestern war fast meine ganze Familie zusammen. Meine Schwester mit ihrem Mann und Kind, mein Bruder mit Frau und Kind und Mama und ich. Ich hatte etwas Angst. Das ist alles nicht so einfach mit meinem Bruder. Ich glaube, für ihn ist es schwer, dass meine Eltern sich getrennt haben und es unser Haus nicht mehr gibt...
Heute habe ich sie dann nochmal in der Stadt getroffen. Es war toll. Meine Nichte ist so goldig! Nur auf dem Rückweg wurde ich dann traurig. Ich vermisse sie und meinen Bruder. Und vielleicht bin ich auch enttäuscht, dass mein Bruder und ich nie über unser Leben reden. Aber ich bin ja selber schuld, ich ganz allein.

Jetzt komme ich gerade wieder zu meiner Mutter in die Wg, nur ich finde meine Katze nicht :( Habe so ein schlechtes Gewissen sie alleine gelassen zu haben. Ich versuche sie, hier einzugewöhnen. Hier könnte sie raus, das Haus ist auch riesig... ABER hier lebt auch ein Hund. Ich habe so Angst, dass es nicht klappt und ich glaube auch, dass es nicht klappt. Wenn dem so sei, muss sie in eine andere Familie. Ich könnte nicht mehr. Sie ist die, die mich einfach liebt, die einzige, die mich liebt! Scheiße :(

Und Montag habe ich also Therapie, was soll ich nur sagen? Es ist soviel passiert in der Zeit. Hilfe!

"Mit der Liebe ist es wie mit dem Trinken - Momente der Faszination.
Doch wenn das Delirium endet, bleibt das Schwindelgefühl und der Hohn.
Mit dem Leben ist es wie mit dem Rauchen - irgendwann bringt es dich um.
Doch wir reden uns ein, dass wir's brauchen und fragen uns nicht mal, warum.

Das Leben ist eines der Dinge, für die es sich sicherlich lohnt, zu sterben.
Wir müssen uns nur genau überlegen: Hinterlassen wir Kunst oder Scherben?

Neulich saß ich im Park und ich dachte an die ersten Stunden im Sarg.
Was wird dort wohl passieren? Wird es schön warm sein oder werde ich frieren?
Kann ich noch sprechen oder bin ich zu tot?
Oder habe ich vom Pfarrer Redeverbot, weil man in der Kirche nicht spricht?
Und habe ich ein bleiches Gesicht? Ich weiß es nicht! Ich weiß es nicht!

Kann ich die Lieder noch hören, die die Kapelle spielt, die die Ohren betören?
Und kann ich die Worte noch hören, die meine Tochter spricht, die die Leute verstören?
Und kann ich die Blumen noch riechen, die Rosen dort oben genießen?
Oder werden die Wurzeln mich stören? Bitte lass mich die Kapelle noch hören.
Bitte lass sie mich hören. Bitte lass mich die Kapelle noch hören. Bitte lass sie mich hören!" (Tiemo Hauer)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen